MEHRLESEN: JANUAR 2018

VanaVanille

Ja, ich habe mich dazu entschlossen, wieder eine Monatsstatistik einzuführen. Einerseits, weil ich nicht mehr vorhabe, alle gelesenen/gehörten Bücher zu besprechen und sich stattdessen eine kleine Zusammenfassung am Ende des Monats dafür sehr gut eignen würde, andererseits, damit ich beim Bloggen ein wenig am Ball bleibe und mir selbst nochmal eine Übersicht erstellen kann. Ich habe keine Ahnung, ob ich es schaffe, das ein ganzes Jahr durchzuziehen, aber ich werde es versuchen.



Für einen Monat, der zur Hälfte aus der Vorbereitung von Prüfungen bestand, bin ich mit drei Hörbüchern und drei gelesenen Büchern recht zufrieden. Ich denke, in den nächsten beiden Monaten werde ich wieder mehr lesen und weniger hören, weil die vorlesungsfreie Zeit begonnen hat und ich dadurch auch seltener mit dem Rad unterwegs sein werde (= weniger Hörbuchzeit). Im Januar außerdem begonnen, habe ich Buch und Hörbuch von Hundert Jahre Einsamkeit und Bericht aus dem Inneren (welches ich inzwischen beendet habe, dazu aber mehr im Februar).

Besprechungen

Die Vermessung der Welt  ★★★★★ (4,5)
Was wir dachten, was wir taten  ★★★★☆
Eine englische Ehe ★★★☆☆ (3,5)
Sleeping Giants  ★★★☆☆ (3,5)
 Dumplin' ★★★☆☆

Die Übrigen 

Der Fürst des Nebels  ★★☆☆☆

 Ich habe Der Schatten des Windes von Carlos Ruiz Zafon so geliebt, als ich es vor gut zehn Jahren gelesen habe. Heute bin ich mir nicht mehr ganz so sicher, ob er meinen Geschmack noch treffen würde. Diesen Zweifel schürte auch das Hörbuch zu seinem Erstlingswerk. Bedeutungsschwangere Worte, die ständige Selbstreflexion des Protagonisten und stellenweise gähnende Langeweile hielten mich davon ab, nach mehr zu verlangen und ließen das Buch nicht wie ein Jugendbuch wirken (was es aber eindeutig war). Ich muss ehrlich gestehen, dass ich dem Zauber von Rufus Beck ebenso wenig verfallen bin und somit selbst seine Stimme die Geschichte nicht retten konnte.




Worauf ich mich im Februar freue?


5 Kommentare:

  1. Oh das sieht schön aus :) Ich mag ja Monatsrückblicke, solange sie etwas mehr bieten als nur eine Zusammenfassung. Ich drücke also die Daumen, dass du die nächsten 11 Monate auch durchhältst ;)

    Mit Zafon bin ich leider auch nie richtig warm geworden. Ich glaube, ich hatte das Hörbuch, das du erwähnst auch mal angefangen und nie beendet xD und Rufus Beck als Sprecher mag ich inzwischen auch nicht mehr so gern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso sehe ich das auch, deswegen habe ich mir auch überlegt, sie wieder einzuführen. Zumal man dann auch über die Bücher berichten kann, die man bereits in dem Monat begonnen hat, bei denen sich aber vielleicht Schwierigkeiten ergeben oder zu denen man sonst noch kurz etwas sagen will.

      Ich habe nach dieser kleinen Katastrophe auch gar keine Lust mehr, etwas von Ruiz Zafon zu lesen, obwohl mir bewusst ist, dass es eben sein Erstling war und er über die Jahre sicherlich besser geworden ist. Aber meine kleine Sucht, die ich zu Beginn meiner Bloggerzeit noch vorwies, ist jetzt definitiv vorbei ^^'

      Löschen
    2. Ja, genau, das dachte ich mir auch immer, aber was das angeht, musste ich auch schon feststellen, dass das schnell den Platz sprengen kann ;D

      Schade eigentlich. Ich kann inzwischen aber auch gar nicht mehr einschätzen, ob er hoffnungslos überhyped ist oder eigentlich doch sein Geld wert. Hoffe du hattest seit deiner Anfangseuphorie trotzdem noch ein paar schöne Erlebnisse mit ihm.

      Löschen
  2. Ich mochte den Schatten des Windes damals auch so so gerne. Das Spiel des Engels und Marina (sein erstes Werk, das ja aber erst spaeter erschienen ist) fand ich auch noch ganz okay, aber ich habe irgendeins seiner neueren Werke gelesen und fand den Stil zu blumig-kirschig und die Geschichte zu lasch. Kann dich da also voll und ganz verstehen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Marina" und "Der Gefangene des Himmels" habe ich auch sehr gemocht, bin mir aber jetzt nicht mehr so sicher, ob ich es wirklich dermaßen genossen habe, oder eher beim Lesen davon ausging, dass ich es lieben müsste, weil es eben ein Ruiz Zafon ist, und das meine Meinung beträchtlich beeinflusste. So im Nachhinein kann ich das nicht mehr genau sagen, aber ich weiß noch, dass ich mit "Das Spiel des Engels" gewaltige Probleme hatte.

      Blumig-kitschig passt übrigens sehr gut xD

      Löschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry